Medical Business Management

- seit 1998 -

Sonstige Aktivitäten

Mitarbeit im Integrierten Versorgungsprojekt – PKN - Prostatakompetenznetz 2007- 2010, Fürth

Organisation und Durchführung (Age-Scan, Bioimpedanzanalyse, Symptomen-Score, Osteodensitometrie, Ernährung und Gesundheit, individuelle und weiterführende Maßnahmen zur Anti-Aging-Analyse) für PreAge-Anti-Aging-Institut in der Pyramide, Europaallee 1, 90763 Fürth

 

Charity:

Spenden-Sammlungen und Unterstützung des Kindeshospiz Hospicium Dobrego Samarytanina, laufend seit 2006, Lublin/ Polen

Spendenaktion (Kind A.B.) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderzentrum für herz- und krebskranke Kinder und dem Bayerischen Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit dem Erlanger Universitätsklinikum, 2008

 

Zwei Projekte, die mir sehr am Herzen liegen und die ich regelmäßig unterstütze, darf ich hiermit vorstellen und ich würde mich freuen, neue Interessenten dafür zu gewinnen:

 

K.I.S.S. – KIAMA INDIAN STUDENT SUPPORT

 


Der K.I.S.S. – KIAMA INDIAN STUDENT SUPPORT ist ein Unterstützungsprogramm für indische Schüler in Tamil Nadu. Mit einem Betrag von 311 australischen $ pro Jahr (umgerechnet 17 € pro Monat in Deutschland) wird ein Schüler unterstützt, für den Schulgeld, Lehrmittel, die Schuluniform und ein Sack Reis pro Monat für die Familie bereit gestellt wird. Zudem wird etwas Geld für Medizinische Versorgung zur Seite gelegt. Jede Familie kann sich mit einem Kind, welches besonders förderungswürdig erscheint, für dieses Projekt bewerben. Betreut wird das Projekt über eine Koordinatorin, Valerie Hardless, die Lehrerin Joy und Fr. Thomas, Missionar. Somit ist gewährleistet, dass die Spenden direkt in die Verwendung des Projektes fließen und nicht in verwaltungstechnischen Abläufen untergehen. Spenden, die nicht direkt für die Patenkinder gedacht sind, werden für gemeinnützige Arbeiten in den Dörfern (grundlegende Sanierungsarbeiten wie Hütten-(Häuser)bau, Brunnen, Stromversorgung etc.) verwendet. Mehrfach im Jahr wird über die Verwendung dieser und weiterer Spenden über einen Newsletter informiert. Die Verteilung erfolgt über die Koordinatoren direkt in die Projekte, die Familien erhalten kein Bargeld.

In der Region Chennai, Kanchipuram, Kachepettai und Anjugam Nagar gibt es immer wieder eine Reihe schwerer Zyklone und heftiger Monsun-Regen, die die Ortschaften ziemlich regelmäßig unter Wasser setzen. Dann werden die Palmblatthütten, in denen die Meisten der Menschen dort in den Dörfern leben, fortgeschwemmt und etliche Stipendiaten und deren Familien müssen in Schulen und Gemeindehäuser evakuiert werden. Deshalb ist jedes Mal rasche Hilfe nötig, um einen Wiederaufbau zu ermöglichen.

Sollten Sie weitere Informationen wünschen, können Sie sich gerne an Val Hardless unter kissoz@hotmail.com wenden. Jede Spende als „welfare gift“ ist willkommen. Die einfachste und von den Gebühren her kostengünstigste Möglichkeit für eine Zahlung an den Trust von Deutschland aus ist über PayPal (Anmeldung mit Passwort für Paypal, Geld senden anwählen, e-mail-Adresse kissoz@hotmail.com eintragen, Betrag eingeben und senden, fertig). Eine direkte Zahlungsbestätigung gibt es per e-mail über Paypal.

 

 

 

 

 

Der „Bo _ Hürth“ - ein inklusives Generationenprojekt
== Jeder macht, was er kann und bekommt, was er braucht ==


In Hürth soll eine Koordinationsstelle für kleine Hilfen entstehen mit einem Botanischen Garten (dem „Bo_Hürth“) und inklusivem Café als Naherholungsgebiet. Der Kern des Projektes ist ein behindertengerechtes Haus, in dem Menschen mit Einschränkungen, angeleitet durch ihre Sonderpädagogen, einfache Arbeiten für Menschen und Firmen in Hürth übernehmen und den „Bo“ mit aufbauen und pflegen. Einfache Arbeiten könnten z.B. sein: Fahrräder, Rollis, Rollatoren putzen; bei Einkäufen helfen; Transporte per Fahrrad machen, für Handwerker Vorarbeiten machen; nicht mobile Menschen in den „Bo“ bringen, das Café mit bewirtschaften……

Zum Projekt gehören einige Fachkräfte (z.B. Landschaftsgärtner, Gärtner, Handwerker), die die Planung übernehmen und Anleitung geben. Organisatorisch „übergeordnet“ stehen Koordinatoren, die das „was muss wann gemacht werden“, das „wen kann man dafür einsetzen“ und „was wird dafür gebraucht“ mit den Fachkräften absprechen und mit den Anfragen aus der Bevölkerung koordinieren. Verstärkt wird dieses Kern-Team durch viele Freiwillige, die bereit sind, im Garten oder bei den „kleinen Hilfen“ mitzuwirken.
Für jede vollendete Stunde Hilfe bekommen die Freiwilligen 1 HP (Hürther Punkt); jede angefangene Stunde Hilfe, die jemand in Anspruch nimmt, „kostet“ einen Punkt. Punkte kann man für sich selber durch Mitarbeit sammeln für die Zeit, in der man selber mal Hilfe braucht oder an andere Menschen verschenken. Die Idee ist, dass der Botanische Garten für Menschen von jung bis alt etwas zu bieten hat und die Menschen in Hürth eine gemeinsame, unbürokratische Anlaufstelle und einen Ort des Miteinanders haben. Viele Probleme (demografischer Wandel, Vereinsamung alter Menschen, Inklusionsaufgabe, Nachwuchsschwund bei Handwerkern, Integration von Flüchtlingen usw.) können durch Engagement der Menschen entschärft werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei Interesse unter: bo_huerth@web.de.